Sportler

Studie – Blütenpollen verbessert Muskelfunktion

Muskelwachstum

In einem Laborversuch mit unterernährten Ratten verbesserten Blütenpollen den Muskelprotein- und Energiestoffwechsel, indem sie den Mtor-Signalweg und die mitochondriale Aktivität störten.

Bei Unter- und Mangelernährung zeigen gerade ältere Menschen häufig eine natürliche Abwehr gegen weitere Zusatzernährung. Frischer Blütenpollen enthält von Natur aus Nährstoffe, die unterernährten Menschen ein großes Potential bieten können.

Um diese These zu beweisen wurde im Jahre 2014 eine Studie mit älteren unterernährten Ratten durchgeführt. Das Ziel der Studie war es, die ergänzende Wirkung frischer Blütenpollen auf die Futtereffizienz von 22 Monate alten Wistar Ratten zu bewerten. Zunächst wurde die Nahrungsaufnahme für 12 Wochen soweit reduziert dass die Tiere einen unterernährten Status erreichten.

Anschließend wurden die Tiere zusätzlich mit 0%, 5% oder 10% frischem monofloralem Blütenpollen ernährt. Die Veränderungen des Fetthaushalts in Bezug zum Körpergewicht nahm durch die Mangelernährung ab. Durch die Zusatzernährung mit Blütenpollen nahm sie ohne relative Unterschiede zwischen den Gruppen wieder zu (p <0,0001).

Im Laborversuch führten Blütenpollen zu einer signifikanten Zunahme an Muskelmasse

Diejenigen Ratten, die mit Blütenpollen angereichertes Futter erhielten zeigten eine überproportional signifikante Zunahme an Muskelmasse im Vergleich zu den übrigen Ratten (p < 0,05).

Die Mangelernährungsperiode verringerte die Muskelproteinsyntheserate und die Aktivierung von mTOR / p70S6kinase / 4eBP1. Nur die 10% Pollendiät führte dazu, dass alle Parameter wiederhergestellt wurden. Die mitochondriale Aktivität war durch Nahrungseinschränkungen vermindert und verbesserte sich nur durch die Zusatzfütterung mit frischen Blütenpollen.

mTOR

mTOR (mechanistic Target of Rapamycin) wird das körpereigene Protein genannt, welches für die indirekte Bindung des Immunsuppressivums Rapamycin verantwortlich gemacht wird. Bei mTOR handelt es sich um ein überlebenswichtiges Enzym, das eine Phosphatgruppe zu mehreren Proteinen und Enzymen hinzufügt und diese dadurch aktiviert. Eine Hemmung von mTOR ist für immunschwächende Wirkungen von Rapamycin verantwortlich.

Fazit. Studienergebnis

Zusammengefasst führte die Nahrungsmittelergänzung mit frischem Blütenpollen im Verlauf der Studie dazu, dass sich der Muskelaufbau und Stoffwechsel bei älteren unterernährten Ratten verbesserte.

Quellenangabe:

Die genauen Umstände, Hintergründe und weitere Details zu dieser Studie können unter folgendem Link eingesehen werden:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25470375

Klicken zu kommentieren

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben