Natur

Pollen-DNA enthüllt Nahrungsgewohnheiten der Honigbienen

Blütenpollen DNA

Welche Pflanzen von der Honigbiene besucht werden hängt vom Nahrungsangebot der Region und den klimatischen Bedingungen ab. Ein Forscherteam der Ohio State University wollte genauer wissen welche Pflanzen angeflogen und welche Blütenpollen tatsächlich gesammelt werden. Also haben sie eine neue Methode entwickelt, bei der mithilfe von DNA-Metabarcoding Pollen analysiert werden kann, um nachträglich seinen genauen Ursprungsort zu bestimmen. Das neue Protokoll wurde daraufhin in der Zeitschrift Applications in Plant Sciences veröffentlicht.

„Durch das Verständnis der Pollenvorlieben von Honigbienen können genauere Erkenntnisse über die Bedürfnisse eines Bienenvolks gewonnen und die Nahrungsbedingungen verbessert werden.“ sagte Dr. Chia-Hua Lin, eine Mitautorin der Studie.

Studienergebnisse

Die Studienergebnisse sollen nun weiteren Forschern eine Grundlage zur Informationsgewinnung aus Pollen-DNA bieten und eine weiterführende umweltwissenschaftliche Feldforschung ermöglichen.

Tausende begeisterte Forschungsassistenten

Während der täglichen Nahrungssuche überwachen Bienenvölker die Pflanzen in ihrer Region, diese können für Forscher zum Teil schwer erreichbar sein. Doch Bienen sammeln unter allen möglichen Bedingungen wertvolle Daten in Form von Blütenpollen. Diese können Biologen auch als Frühindikatoren für Umweltverschmutzung und Pestizideinsatz dienen.

Analyse riesiger Datenmengen

Laut den Studienautoren sind herkömmliche Methoden zur Analyse von Pollendaten unter dem Mikroskop schwierig, langsam und ungenau.

Im Analyseprozeß gibt es einen enormen Engpass, da letztendlich jede Probe die ungeteilte Aufmerksamkeit eines Experten hinter einem Mikroskop benötigt. Aufgrund der Menge an Informationen ist die Verarbeitung schwierig.

DNA-Metabarkodierung stellt eine vielversprechende Alternative dar, da dadurch schnelle Identifizierungen einer DNA-Massenprobe anhand mehrerer Gattungen oder sogar Arten ermöglicht werden. Diese Technologie hat daher in vielen biologischen Bereichen an Popularität gewonnen. Richardson und seine Kollegen gehören mit zu den Ersten, die diese Methode auf die Pollenanalyse anwenden.

Metabarcoding führte zu einer schnelleren Auflösung und identifizierte doppelt so viele Pflanzenfamilien wie die zeitgleiche mikroskopische Analyse derselben Pollenproben. Allerdings geht die Möglichkeit zur quantitativen Bestimmung der relativen Anteile jedes Pollentyps verloren. Derzeit bietet eine Kombination aus traditioneller mikroskopischer Analyse und DNA-Metabarkodierung einen verbesserten Einblick in das genaue Honigbienensammelverhalten, als dies jede Methode für sich genommen könnte.

Quellenangabe:

Application of ITS2 Metabarcoding to Determine the Provenance of Pollen Collected by Honey Bees in an Agroecosystem

Klicken zu kommentieren

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben