Natur

Bienen und Mobilfunkstrahlung

5g Blütenpollen

Zahlreiche tote Bienen rund um Mobilfunkmasten

In dem auf Youtube veröffentlichten Video dokumentiert ein Spaziergänger aus dem kalifornischen Sierra Madre zahlreiche Honigbienen, die er tot auf der Straße liegend auffindet. Der Mann mutmaßt, dass es sich bei den Sendemasten bereits um 5G Kapazitäten handelt. Tatsächlich soll es sich laut einem Kommentatoren um 4G Antennen handeln, die allerdings darauf ausgelegt sind die 5G Infrastruktur zukünftig nutzen zu können.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=X5IhKHGDKhM

Während der Spaziergänger seine Beobachtung filmt spricht er über seine Sorgen bezüglich der Strahlung der beiden Mobilfunkmasten. Der Mann berichtet, dass er schon öfter an diesem Ort gewesen ist und tote Bienen herumliegen sah. Doch zum ersten Mal hat er bemerkt, dass die toten Bienen nur zwischen den Sendemasten liegen.

„Ich kann sehen, dass die Antennen hier definitiv nicht sicher sind, weil hier soviele tote Bienen herumliegen. Ich finde es interessant, dass diese Dinger aufgestellt werden obwohl wir nicht einmal wissen, ob sie für Menschen schädlich sind.“

Der Mann filmt, wie eine Biene zu Boden fällt und dort Tod liegen bleibt.

Insektensterben unter Sendemasten

Wie ein Kommentator unter dem Video berichtet, soll das Insektensterben ein bekanntes Phänomen unter Mobilfunkexperten sein. Dem Bericht des Mannes nach kann man regelmäßig Bienen unter Sendemasten beobachten, die mit einem betrunken wirkenden Flugverhalten auf die Mobilfunkstrahlung reagieren.

Hochkonzentrierte Mobilfunkstrahlung wie in dem gezeigten Video könnte auf die Insekten wie ein Köder wirken und direkt drastische Folgen auf das Leben der Insekten haben. Um schädliche Effekte auf Insekten, Menschen und Tiere abzuschwächen werden Mobilfunkmasten daher bisher in größerer Höhe aufgestellt.

Mobilfunkantennen in Bodennähe

In bestimmten Regionen werden derartige Antennen allerdings nun vermehrt auch in Bodennähe aufgestellt, was für Insekten schlimme Folgen haben könnte. Mir persönlich hat bereits vor zehn Jahren ein Imker über ähnliche Beobachtungen in seinem Wohnort berichtet.

Vergangenen Monat forderten zahlreiche Wissenschaftler aus der ganzen Welt die Vereinten Nationen und die Weltgesundheitsorganisation auf, die Öffentlichkeit vor den Gesundheitsrisiken zu warnen, die mit der Einführung von 5G verbunden sind, darunter seien möglicherweise „Krebsrisiken“, „genetische Schäden“, „funktionelle Veränderungen am Fortpflanzungssystem und „neurologische Störungen.“

Update, 13.11.2019: Studien bestätigen Schädigungen durch Mobilfunkstrahlung

Ein Bekannter schickte mir einen Link zu einem Versuch, der das Thema Bestäuber und Mobilfunkstrahlung untersuchte. Die Ergebnisse habe ich in einem ausführlichen Artikel zusammengefasst.

Klicken zu kommentieren

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben