Imkern

Den passenden Bienenstandort finden

Bienenstandort finden

Ein geeigneter Standort muss eine ganze Reihe von Anforderungen erfüllen, damit die eigenen Bienenvölker ganzjährig wohlbehalten und produktiv dort leben können.

Einen Standort für die Bienen auswählen

Wer über ein eigenes Freizeitgrundstück, einen Garten, ein Dach oder Balkon verfügt kann diesen als Standort für die Bienen nutzen. Allerdings darf ihre Behausung weder ganz in der Sonne noch vollständig im Schatten liegen. Ideal ist ein Tagesverlauf mit 50 Prozent Sonneneinstrahlung und 50 Prozent Schatten.

Kriterien für die Auswahl

Folgende Kriterien sollte man bedenken, bevor man einen geeigneten Standort für die eigenen Bienen auswählt.

  • Die Ausrichtung der Völker sollte möglichst Richtung Süden liegen. Am besten sollte das Flugloch Richtung Südosten zeigen, so dass die Bienen die aufgehende Sonne miterleben können.
  • In der näheren Umgebung muß sich Wasser befinden. Es lässt sich auuch eine Bienentränke aufstellen, wenn kein Bachlauf oder Tümpel in der Nähe ist.
  • Eine Bodensenke eignet sich nicht als Standort, da sich dort die Kälte fängt.
  • Umliegende Büsche können Schutz geben und im günstigsten Fall sogar die Fluglöcher beschatten.
  • Bei freistehenden Magazinen sollte das Licht möglichst seitwärts einfallen, da Bienen und andere Insekten, gerne in Richtung Licht fliegen.
  • Der Standort sollte außerdem möglichst windstill sein. Besonders im Frühjahr kann der Wind den Bienen schaden, da sie oft unterkühlt und mit letzten Kraftreserven von ihren ersten Erkundungsflügen zurückkehren. Wenn der Wind stärker wird kann es sein, dass sie nicht mehr zurückkehren können und erfrieren.

Nahrungsquellen im Umfeld

Da sich die Bienen von unterschiedlichen Pflanzen ernähren sollte man darauf achten, dass ausreichende Nahrungsquellen zur Verfügung stehen. Wenn nebenan ein riesiges Rapsfeld blüht, welches nach einigen Wochen geerntet wird erhalten die Bienen eine sehr monotone Ernährung. Im Spätsommer geht ihnen dann vermutlich das Futter aus und die Bienen müssen bereits auf ihre Reserven zurückgreifen. Daher ist es wichtig als Imker seine Bienenvölker zu beobachten. Mit der Zeit wird man einen besseren Überblick über die den Bienen zur Verfügung stehenden Erntepflanzen erhalten.

Siedlungsgebiete bieten oft ein größeres Blütenangebot als rein landwirtschaftlich genutzte Flächen. In Gärten, Parks und Grünflächen werden häufig Pflanzen kultiviert, die zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr blühen und von den Bienen angeflogen werden können.

Vermieter- und Nachbarn informieren

Rechtlich gesehen kann man in Deutschland überall dort Bienen halten, wo auch Hunde oder Tauben gehalten werden dürften. Selbst in Städten ist die Bienenhaltung mit bis zu sechs Bienenvölkern wohl als ortsüblich einzustufen. Man sollte jedoch den Vermieter um Erlaubnis fragen und auch direkte Nachbarn im nächsten Umkreis über die eigenen Pläne informieren.

Klicken zu kommentieren

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben